Private Regierungsführung als Dienstleistung

„Wenn zu den heutigen Staaten zahlreiche Freie Privatstädte hinzukommen, besteht ein gesunder Wettbewerb, um alle Gemeinwesen zu zwingen, gewisse Mindeststandards zu Gunsten ihrer Bürger einzuhalten. Denn in einer solchen Welt herrscht ein großer Wettbewerb um die Bürger. Dieser wird einen Anstieg der Qualität der Staatsdienstleistungen bei gleichzeitigem Absinken der Preise bewirken, wie das in anderen…

Nicht Utopie, sondern Geschäftsidee

In einer Freien Privatstadt ist jeder Souverän Seiner Selbst, der aufgrund freiwilliger Vereinbarung einen echten Vertrag mit einem mehr oder weniger gewöhnlichen Dienstleister abgeschlossen hat, den Bürgervertrag. Beide Parteien sind formal gleichberechtigt und somit rechtlich auf Augenhöhe. An die Stelle des Verhältnisses Obrigkeit-Untertan tritt das Verhältnis Kunde-Dienstleister. Anders als in herkömmlichen Systemen, wo der Bürger zur…

Eine Revolution im menschlichen Zusammenleben

Stellen Sie sich ein System vor, in dem Ihnen ein privates Unternehmen als „Staatsdienstleister“ Schutz von Leben, Freiheit und Eigentum bietet. Diese Leistung umfasst innere und äußere Sicherheit, einen Rechts- und Ordnungsrahmen sowie eine unabhängige Streitschlichtung. Sie zahlen einen vertraglich fixierten Betrag für diese Leistungen pro Jahr. Der Staatsdienstleister als Betreiber des Gemeinwesens kann diesen…

Ein Rahmen für spontane Ordnung

Der Ansatz Freier Privatstädte ist, der Hyperkomplexität der Gegenwart durch einfache, robuste Rahmenregelungen zu begegnen und gerade nicht durch komplexe Gesetze, die dann wieder unerwartete Nebenwirkungen haben und diverse Schlupflöcher für Missbrauch und Vorteilsnahme bieten. Nur ein einfacher Regelungsrahmen, der genügend Raum für die Entstehung spontaner Ordnungen bietet, vermag es, das dezentral vorhandene Wissen der…

Freie Privatstädte als vollständige LEAP-Zonen

Vorbei sind die Zeiten, als eine einfache Steuersenkung zu Wohlstand führte. Derzeit gibt es weltweit bereits über 3.000 aktive Sonderwirtschaftszonen (SWZ). 153 Länder, das sind 80% aller Staaten, haben bereits eine Art Sonderzone. Aus diesem Grund ist die bloße Schaffung einer Sonderzone mit Steuer- und Zollerleichterungen heute kaum noch ein Wettbewerbsvorteil. Investoren haben bereits unter…